Stand: Wed Aug 16 15:12:15 CEST 2017

Siebdruck

Preisgünstig und vielseitig


Sieb-Schema

1. Farb-undurchlässiger
Bereich
2. Farb-durchlässiger
Bereich

Sieb im Querschnitt

Rakel (3) zieht von links nach
rechts über das Sieb.
4. Farbüberschuss, der nicht
durch die farb-durchlässigen
Bereiche (2) gedrückt wurde.


Filmherstellung


Altes Drucksieb für die Fluglinie Avianca.

Kleine Siebdruckmaschine
Für jede Farbe ein Sieb.

Eigentlich erklärt der Name dieses Druckverfahrens schon (fast) alles: Farbe wird durch ein Sieb auf einen Bedruckstoff gestrichen (gerakelt).


Die Frage ist nur: Wie kommt die Farbe an die Stellen, an die sie soll? Jeder, der mal einen Kuchen durch ein Sieb mit Puderzucker bestäubt hat, weiß, wie schwierig es ist, mit diesem Verfahren exakte Konturen zu bekommen ;-)


Beim Siebdruck wird deshalb farb-durchlässiges Gewebe (Sieb) straff auf einen Rahmen gespannt und direkt auf das zu bedruckende Objekt aufgelegt. An den Stellen, die nicht bedruckt werden sollen, wird das Sieb so beschichtet, dass es keine Farbe durchlässt.


Für diese Beschichtung gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Die traditionelle ist, dass das Sieb-Gewebe mit einer lichtempfindlichen Flüssigkeit getränkt wird. Nachdem diese getrocknet ist, legt oder projiziert man eine Vorlage auf das Sieb und belichtet es. Die Bereiche, die dem Licht ausgesetzt waren, härten hierdurch aus. Die anderen werden anschließend ausgewaschen und lassen später die Farbe durch.


Die moderne Variante ist die „Computer to Screen (CTS). Hierbei werden die Stellen, die später nicht drucken sollen, direkt mit einer farb-undurchlässigen Schicht bedruckt. Vorteil: das aufwändige Auswaschen des druckenden Bereichs im Sieb entfällt. Das spart Zeit und Arbeit.


Weil das Sieb eine gewisse Flexibilität besitzt, können im Siebdruck zudem selbst solche Formen bedruckt werden, die nicht absolut plan sind. Zudem lassen sich mit dem Siebdruck auch relativ dicke Farbschichten aufbringen.


Im Grafischen Bereich bedruckt man im Siebdruck Plakate, Schilder, Planen, Werbegeschenke wie Feuerzeuge etc. Außerdem wird das Verfahren im Rahmen der Druckveredelung eingesetzt. So z. B. für Glanzlackierungen oder Rubbelfarben.


Im industriellen Siebdruck werden z. B. Leiterplatten, elektronische Schaltkreise und die Heckscheibenheizung Ihres Wagens gedruckt. Auch das Bild auf ihrem T-Shirt wurde wahrscheinlich im Siebdruck aufgebracht


Selbst im Glas- und Keramikdruck oder im Etikettendruck kommt der Siebdruck zum Einsatz.


Sobald die Formen des Bedruck-Materials jedoch ausgefallener werden, hat ein anderes Druckverfahren seine große Stunde: Der Tampondruck. Über ihn erfahren Sie im nächsten Monat mehr.